Besondere Höhepunkte

Notre Voyage en Provence – Frankreich 2019

 

 

Am Sonntagabend (15.09.2019) machten sich 50 SchülerInnen und vier LehrerInnen des IKG auf die langersehnte Reise. Bereits in der Woche des fächerverbindenden Unterrichts im Juni, hat sich ein Teil von uns intensiv auf diese Reise vorbereitet, einen Reiseführer erstellt und Vorträge zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten und Orten ausgearbeitet.
Nach 17 Stunden Fahrzeit, die doch relativ schnell verging, kamen wir am Montagmittag in Villeneuve-les-Avignon an. Zuerst wurden natürlich die Zimmer bezogen. Bei strahlendem Sonnenschein, der die ganze Woche anhielt und 37°C machten wir am Nachmittag noch einen Spaziergang in die historische Altstadt von Villeneuve-les-Avignon. Dort konnten wir alte Festungsanlagen besichtigen, den traumhaften Ausblick über die Rhône und Avignon genießen oder in Eigenregie durch die Gassen der Altstadt schlendern. Zurück in der Jugenunterkunft wurde gemeinsam Abendbrot gegessen, welches jeden Tag ein typisch französisches drei-Gänge-Menü war.

 

Dienstag spazierten wir früh nach Avignon und besichtigten den imposanten Papstpalast mit Audioguide, der uns nicht nur übers Hören die Geschichte näher brachte, sondern aus einem Tablet bestand und somit den ganzen Palast noch zusätzlich visualisierte.

 

Mittags wurden wir dann von unseren Busfahrern abgeholt und nach Roussillon gebracht. Dort konnte man in einem dreißigminütigen Rundweg die Ockerfelsen bestaunen, welche in gelb bis rot erstrahlten und uns schmutzige Schuhe bescherten.

Anschließend hatten wir noch etwas Freizeit in Roussillon, um durch die lebhaften Gassen zu bummeln oder die Aussichtsplattform zu besteigen. Auf dem Rückweg machten wir noch zwei kurze Fotostopps an den für die Provence typischen Lavendelfeldern beim Abbaye de Sénanque und Gordes. Zum Abschluss des Tages fuhren wir noch nach L' Isle sur la Sorgue, die Stadt der Wasserräder und spazierten durch die von vielen Kanälen durchzogene Kleinstadt.


 

 

Am Mittwoch besuchten wir, nach dem typisch französischen Frühstück mit Croissants und Baguette, den traditionellen Wochenmarkt in Uzès. Auf dem Markt gab es typische Produkte aus der Provence, z.B. Olivenöl, Lavendelhonig oder Salz aus der Carmargue, was gleich als Anlass genutzt wurde, um die ersten Mitbringsel zu erwerben.


 

Gegen Mittag ging es weiter zur Pont du Gard, dem weltberühmten Aquädukt aus der Zeit des römischen Reiches. Am späteren Nachmittag fuhren wir zurück nach Avignon, wo wir noch bis zum Abendbrot die Stadt entdecken konnten.


 

Der Tageshöhepunkt des Donnerstags bildete der Ausflug ans Mittelmeer. Nachdem wir am Morgen einen kleinen Abstecher in die Stadt Arles machten, um uns dort das berühmte „Café de la nuit“ anzusehen, welches nach einem Gemälde von Vincent van Gogh in den 1990ern wiederaufgebaut wurde, besichtigten wir noch die Überreste der römischen Bauwerke vergangener Jahrhunderte.

 

Der Besuch von Saintes-Maries-de-la-Mer konnte sehr vielfältig gestaltet werden. Man konnte die traditionelle französische Küche ausprobieren, durch die vielen kleinen Gassen spazieren, sich die Kirche mit der Statue der „Schwarzen Sara“, welche als Heilige der Sinti und Roma gilt, anschauen oder natürlich am Strand entlang spazieren. Auf dem Rückweg zur Jugendunterkunft besuchten wir noch das Dorf Les Baux de Provence, welches auf einem Felsvorsprung gelegen ist und von dem man einen herrlichen Blick auf die provenzalische Landschaft hat.

Freitag war dann auch schon unser letzter Tag in Frankreich. Dieser begann mit dem Auschecken aus der Unterkunft und einer dreistündigen Fahrt in die drittgrößte Stadt Frankreichs. In Lyon angekommen, wagten wir alle gemeinsam den Aufstieg zur Basilika „Notre-Dame de Fourviére“, welche erst nach dem Deutsch-französischem Krieg 1871 erbaut wurde. Oben angekommen, machte sich der doch sehr anstrengende Aufstieg definitiv bezahlt. Man hatte eine grandiose Aussicht über die ganze Stadt!

Bis zur Abfahrt konnten wir uns Lyon ansehen und noch die restlichen Souveniers kaufen. Am Abend hieß es dann Abschied nehmen von Frankreich und wir traten die Heimreise an.

Samstagvormittag waren wir alle wieder in Wilthen angekommen, mit sehr vielen neuen Eindrücken und Geschichten.

Unsere Fahrt in die Provence war eine wunderschöne, entspannte und sehr gelungene Fahrt bei bestem Wetter! Wir haben sehr viel kulturelles erlebt, hatten aber trotzdem genug Freizeit, um die jeweiligen Orte selbst zu erkunden. Auch die Stimmung war durchgehend super, es wurden neue Kontakte zwischen 10ern und 11ern geknüpft und immer fleißig im Bus gesungen.

In diesem Sinne möchte ich mich noch einmal bei Frau Zeckel, Frau Thomas, Frau Schach und Herrn Reitz für die Organisation, Begleitung und Betreuung der Reise bedanken, bei Familie Becker, welche uns als Busfahrer immer pünktlich und in bester Laune von A nach B brachten sowie allen teilnehmenden Schülern, die zum Gelingen dieser Sprachreise und der tollen Stimmung beigetragen haben!

 

Im Namen der Teilnehmer der Jahrgangsstufen 10 und 11

 

Anna Grohmann

 

Ferienakademie 2019

Ferien einmal anders…

 


 

Aus großem Interesse an den Fächern Biologie und Chemie nutzen wir in der ersten Herbstferienwoche das Angebot der SBG Dresden (Sächsischen Bildungsgesellschaft für Chemie- und Umweltberufe mbH) und nahmen an der Ferienakademie für Biologie und Chemie teil. Entdeckt hatten wir dieses Angebot auf der Karrierestart und wollten die Chance nutzen, mal in diese Berufsrichtung reinzuschnuppern.

Bereits am Sonntagabend fuhren wir nach Dresden, da es auch möglich war, im Lehrlingswohnheim zu übernachten.

Der Kurs startete am Montag mit einer kleinen Einführungsveranstaltung zur Geschichte des Hauses, den Ausbildungsmöglichkeiten sowie einem Rundgang durch das Gelände. Danach bekam jeder Teilnehmer noch Kittel und Schutzbrille und dann ging es endlich zum Hauptarbeitsort für diese Woche - in das Labor. Dort angekommen gab es eine Kennenlernrunde. Unser Dozent ist selbst noch Student für Lebensmittelchemie an der TU Dresden und konnte uns sehr viele Fragen zum Studium beantworten.

Die ganze Woche über führten wir die unterschiedlichsten Experimente durch. Von Korrosionsversuchen in Gelatine über die Farbstofftrennung von Chlorophyll (grüner Blattfarbstoff) bis hin zur Isolierung der eigenen DNA. Wir lernten verschiedene Geräte und Methoden, die in der Industrie Anwendung finden, kennen. Außerdem stellten wir selbst Gummibärchen, Joghurt sowie unsere eigene Handcreme her.

Zusätzlich schauten wir uns die anderen Labore aus den Bereichen Biologie, Chemie, Physik und Pharmazie an und konnten den Azubis Fragen stellen.

Das spannendste der Woche war die Exkursion in das Max Planck Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Einfach nur beeindruckend und definitiv einen Besuch wert. Wir bekamen einen kleinen, aber hochinteressanten Einblick in das Institut und die Forschungsarbeit. Da die Forschung international und für jeden zugänglich ist, ist Englisch die Sprache der Wissenschaft. Wer also nach der Schule in die naturwissenschaftliche Richtung gehen möchte, wird definitiv seine Englischkenntnisse benötigen.

 

Ab 15 Uhr hatten wir Freizeit und nutzten das schöne Herbstwetter, um in die Stadt zu gehen oder an der Elbe entlang zu spazieren.

Am Freitag wurde zum Abschluss noch ein bisschen Labor geputzt. Ja, auch das gehört dazu. Im Anschluss werteten wir die Woche noch aus und jeder bekam sein Zertifikat.

Wir hatten eine schöne, erlebnisreiche, lustige und sehr interessante Woche und können uns sehr gut vorstellen, später einmal in diese Studienrichtung zu gehen.

 

Vielen Dank noch einmal an den Freundeskreis für die finanzielle Unterstützung dieses Projekts!

 

Wir können jedem nur empfehlen, solche Angebote in Hinsicht auf die Studien- und Berufsorientierung zu nutzen und einfach mal in bestimmte Bereiche reinzuschnuppern.

 

 

Anna Grohmann und Linda Richter, 11CH

Projekttage – 15.-19.06.2019 – Vorinformation

In diesem Schuljahr finden die Projekttage in einer etwas veränderten Form statt. Die Klassenstufe 5 wird mit ihren KlassenlehrerInnen und weiteren KollegInnen an einem Thema arbeiten. Die Schüler der Klassenstufen 6 bis 11 wählen eins der angebotenen Themen aus. Dabei werden immer zwei Klassenstufen gekoppelt.
Am 6. November 2019 werden in der 2. Unterrichtsstunde alle Themen vorgestellt. Jeder Schüler kann sich über drei der angebotenen Themen informieren.
Anschließend tragen sich alle Schüler in die im Schulhaus aushängenden Listen ein. Sobald die maximale Teilnehmerzahl erreicht ist, ist das Thema nicht mehr wählbar.
Die Übersicht informiert über die angebotenen Themen, die Betreuer, Außenpartner, Lernorte und die voraussichtlich anfallenden Kosten pro Schüler.

 

 

Klassenstufe 5 (61 Schüler)

Thema: „Wir sind KANTianer“ (Arbeitstitel!)

Lehrereinsatz:

Frau Buchhold-Klotz
Frau Kunze
Herr Pech
Frau Mutscher
Herr Milde
Herr Nowak

Informationen an die Schüler zu späterem Zeitpunkt!

 

 

 

 

Klassenstufen 6/7 (136 Schüler)

Thema 1: Tetra-Pix – wir bauen und programmieren unsere eigenen Recycling-Bildschirme

Lehrereinsatz:

Frau Gunkelmann

Frau Heußer

Außenpartner:

Tetrpix - Bastian Brabec und Marie-Luise Schade GbR

Lernorte:

IKG

Zuseum Bautzen

Kosten:

ca. 5 €

 

 

Thema 2/3: Genießt du noch oder brauchst du es schon? – Drogenkonsum, Drogenprävention

Lehrereinsatz:

Frau Schiel

Frau Bauer

Frau Thomas

Frau Päprer

Außenpartner:

 

Polizei

Lernorte:

 

IKG

Hygienemuseum Dresden

Kino Dresden (Schauburg)

Kosten:

 

ca. 20 €

 

 

Thema 4: Latein heute und hier

Lehrereinsatz:

Frau Adler

Frau Mangelsdorf

Außenpartner:

 Edeka Wilthen

Lernorte:

 IKG

Wilthen

Bautzen

Kosten:

evtl. Busgeld

 

 

Thema 5: Eine Welt – Deine Welt

Lehrereinsatz:

Frau Schach

Herr Hartmann

Außenpartner:

 arche noVa Dresden

Lernorte:

 IKG

Umgebung

Kosten:

ca. 14 €

 

 

Klassenstufen 8/9 (123 Schüler)

Thema 1: KREATIV x 3 – Woche der kreativen Betätigung in den Richtungen Kunst, Musik und Literatur

Lehrereinsatz:

Frau Hähnel

Frau Linse

Schülermitwirkung:

Lea Tietze
Leonie Pietschmann
Mina Hänsel

Außenpartner:

 Museum

Lernorte:

IKG

Museum

 

Kosten:

 ca. 20 €

 

 

Thema 2: Ein gutes Leben

Lehrereinsatz:

Frau Siebert

Herr Schneider

Außenpartner:

 

Seniorenheim

Lernorte:

 

IKG

Hospiz

Kosten:

 

15 €

 

 

Thema 3: „Phantasie ist unser guter Genius“ KANT (Jugendkultur)

Lehrereinsatz:

Frau Bär

Herr Reitz

 

Außenpartner:

Kruner (Design)

Tanzpädagogin

Theater Bautzen

Lernorte:

IKG (oder Containerbau)

Friese Kirschau

Tanz- und Theaterwerkstatt

Kosten:

30 €

 

 

Thema 4: Vom Fliegen

Lehrereinsatz:

Frau Frenzel

Herr Irrgang

Außenpartner:

evtl. School Lab Dresden

Lernorte:

IKG

 

Kosten:

ca. 15 €

 

 

Thema 5:  Medien – selber Spiele programmieren – 15 SchülerInnen

Lehrereinsatz:

Frau Siol

Außenpartner:

SAEK Bautzen, Herr Ziesch

Lernorte:

IKG

Kosten:

keine

 

 

Thema 6:  Brotgeselle und Kräuterhexe

Lehrereinsatz:

Frau Tracksdorf

Herr Schnick

Außenpartner:

Bäckerei

Kräutergärten

Lernorte:

IKG

Panschwitz-Kuckau

Kosten:

 

ca. 20 €

 

 

Thema 6: Von der Idee zum Produkt – 8 SchülerInnen der Klassenstufe 9

Lehrereinsatz:

Frau Snelinski

Außenpartner:

Trumpf GmbH Neukirch

Lernorte:

Trumpf GmbH Neukirch

Kosten:

keine

 

 

Klassenstufen 10/11 (118 Schüler)

Thema 1: Grenzen überwinden

Lehrereinsatz:

Frau Mildner

Frau Tanzberger-Krieih

Herr Baron

Außenpartner:

Ausländerat Dresden e.V.

Lernorte:

IKG

Steinhaus Bautzen

TIK

Kosten:

ca. 20 €

 

 

Thema 2: Hochdrucktechniken - Tiefdrucktechniken

Lehrereinsatz:

Frau Klinger

Frau Gierke

Außenpartner:

 

 

Lernorte:

IKG

Museumsbesuch

Kosten:

10 €

 

 

Thema 3: Einmal Moderne und zurück (in die Barbarei)

Lehrereinsatz:

Frau Rauch

Herr Wiegel

 

Außenpartner:

pädagogische Mitarbeiter vor Ort

Lernorte:

Erfurt

Weimar

Buchenwald

Kosten:

160 €

 

 

Thema 4: Eventmanagement

Lehrereinsatz:

Herr Kögler

Herr Straube

Außenpartner:

Freundeskreis

Wilthener Video-News

Lernorte:

IKG

Freibad Wilthen

Bauhof Wilthen

Umgebung

Kosten:

keine

 

 

Thema 5: Alltagschemikalien genauer betrachtet

Lehrereinsatz:

Frau Michler

Frau Hoche-Hubrich           

Außenpartner:

Betriebe        

Lernorte:

IKG

Betriebe

Kosten:

N.N.

 

Kultusminister Piwarz zu Besuch am Immanuel-Kant-Gymnasium in Wilthen

Die Auswirkungen des Lehrermangels an sächsischen Schulen sind auch am Immanuel-Kant-Gymnasium in Wilthen zunehmend spürbar.

Diese Situation und noch vieles mehr nahmen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9/1 des Immanuel-Kant-Gymnasiums Wilthen zum Anlass und wandten sich mit einem Brief an den Kultusminister Herrn Piwarz.

Das Engagement hat sich gelohnt ... 

Weiterlesen...

"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."  I. Kant

© 2013-2017 Immanuel-Kant-Gymnasium Wilthen  
template-joomspirit